,

Es muss 1986 gewesen sein. Die kleine Margit, drei Jahre alt, pausbäckig, kupferrote Haare, dunkelbraune Cordsamt-Latzhose und ungebremster Entdeckerdrang steht vor dem Bett ihrer Eltern. Sie entdeckt eine Feder, die ein klein wenig aus einem Daunenkissen steht, zupft daran und lässt sie zu Boden fliegen. Begeistert holt Margit ihren Papa, um ihre Entdeckung mit ihmweiterlesen

2
Teilen

Wusstest du, dass mich mein allererster Job direkt vom Studium in Graz zur Pressearbeit geführt hat? Und zwar mitten hinein in das Thema Krisen-PR? Eine Presseaussendung zu verfassen und zu verschicken, war also lange Zeit mein täglich Brot. Als absoluter Frischling landete ich mit 22 Jahren in der Elektrizitätswirtschaft und durfte die Presse- und Öffentlichkeitsarbeitweiterlesen

0
Teilen

Am 1. Jänner 2020 hat mein neuntes Jahr in der Selbständigkeit begonnen. Was für eine Reise! Ich habe wirklich nichts ausgelassen, alle Höhen und Tiefen abgegrast. Von (Gott sei Dank meist unbegründeten) Existenzängsten bis zur Sorge, fachlich kompetent genug und nach außen hin präsent genug zu sein, habe ich sämtlich Zweifel im Vorbeigehen mitgenommen. Zwischenweiterlesen

0
Teilen
,

Weihnachten. Wunderbarer Lichterzauber, magisches Kaufhausgerangel, glitzernde Oberflächlichkeit. Darunter brodelt es. Bis zum Zerreissen angespannt sind die Nerven. Ein Besuch im Supermarkt des Vertrauens wird zum Spießrutenlauf – wer mit dem Einkaufswagerl bremst, verliert. Spätestens an der Kassa. Auch heuer bin ich wieder mittendrin statt nur dabei. Ich haste vom Weihnachtsbasteln in der Schule zur Querflöten-Vorspielstunde,weiterlesen

0
Teilen

Kennst du sie auch? Die weißen Flecken auf der persönlichen Landkarte im Universum der digitalen Kommunikation? Ich habe da ein paar und ich arbeite täglich daran, sie mit Wissen zu füllen. Wie schön, dass es in meinem Umfeld so viele großartige Expert*innen gibt, die ihr Know-how mit mir teilen – zum Beispiel zum Thema „Facebookweiterlesen

0
Teilen

Worte. Hunderte davon fließen jeden Tag durch meine Finger auf die Tastatur. Formen sich zu Sätzen und werden zur Stimme für so vieles. Heute erscheint nicht eines davon angebracht. Nicht eines wird dir gerecht, mein lieber Nonno. Va’ dove ti porta il cuore – geh wohin dein Herz dich trägt Susanna Tamaro Hast du mirweiterlesen

1
Teilen
,

Schicht für Schicht. So entsteht nicht nur mein italienisches Lieblingsgericht, sondern im besten Fall auch deine Werbetexte. Denn egal, ob du ein Advertorial, einen Blogbeitrag oder einen Pressetext schreibst – du dosierst deine Inhalte am besten leserfreundlich in durchdachten Häppchen. Aber zunächst einmal ganz an den Anfang: Dieser Blogpost entsteht als Beitrag zur Blogparade vonweiterlesen

1
Teilen
,

Eines gleich vorneweg: Ich verfasse diese Zeilen, weil ich mich mit meinem Werbetexter-Homeoffice unter anderem mit der Hilfe von Trello in den vergangenen sechs Monaten auf eine besondere Reise gemacht habe. Ich habe mich auf neue Pfade begeben, Gewohnheiten losgelassen und Routinen gewonnen. Ich habe mich von Chaos, Überforderungen und Nebelschwaden zu Struktur, Fokus undweiterlesen

3
Teilen
,

Kürzlich habe ich eine Anfrage bekommen Webtexte für ein Unternehmen zu schreiben, das – sagen wir mal weitläufig – in einer technischen Branche tätig ist. Die Assistentin des Firmeninhabers hat mich kontaktiert und mich gebeten Texte zu verfassen. Mein erstes Briefing klang ungefähr so und verdiente damit ganz eindeutig den Titel „Briefing aus der Hölle“:weiterlesen

2
Teilen

In vielen Unternehmen hakt es und zwar ganz gewaltig. Nämlich wenn es darum geht, Mitarbeiter zu finden oder bestehende Mitarbeiter ans Unternehmen zu binden. Und das ist nicht etwa ein vereinzeltes Problem – im Gegenteil: Der Fachkräftemangel in Österreich lauert aktuell an jeder Ecke: 83 Prozent der österreichischen Mittelstandsunternehmen finden keine geeigneten Fachkräfte. Für Unternehmen,weiterlesen

0
Teilen